Unsere Athleten

Michi Aschaber

Jahrgang 1982
slackt seit 2006 in St. Johann, Tirol/ Österreich 
schönste Line: viele, u.a. Bullenline, Long way to Going (254m)
liebster Trick: Back- to Frontflip


Michi Aschaber ist einer der bekanntesten Slackliner Europas – nicht nur im Bereich Lowlines, in dem er als einer der ersten Backflips und gewagte Sprünge auf der Slackline ausprobierte, sondern auch auf der Highline: Seit 2007 hat er zahlreiche Highlines wie z.B. am Lyse Fjord in Norwegen begangen. Im Dezember 2009 stellte Michi mit einer Highline von 85 m Länge über das Fußballfeld der Red Bull Arena in Salzburg einen neuen Längenrekord auf. Mit seiner längsten Longline - 254 m – hielt er zusammen mit Lukas den Weltrekord im Longlinen auf Polyester. Sein Back- to Frontflip wurde lange Zeit nicht wiederholt.


Simon Bächle

Jahrgang 1993
slackt seit 2007 in Radolfzell/ Deutschland
schönste Line: Highline im Maggiatal
liebster Trick: Surfen 

Seit einer Kletterausfahrt nach Kroatien 2007 gehört Slacklinen einfach zu seinem Leben dazu. Schon damals hat ihn begeistert, dass man in kurzer Zeit Fortschritte macht und es „nach oben keine Grenzen gibt“. Ständig sucht der Student nach neuen Herausforderungen und das im Highlinen, Tricklinen und Longlinen, denn er macht alle Disziplinen gleich gern und gut. Simon freut sich über jedes Slackline-Event, bei dem er andere Slackliner treffen und Neues lernen kann. Dann probiert er neue Tricks so lange, bis sie klappen - bei seinem Talent geht das allerdings meistens sehr schnell. Simon studiert in Karlsruhe Medien- und Kommunikationsinformatik.


Samuel "Sam" Bucher

Jahrgang 1987
slackt seit 2007 in Wien/ Österreich
schönste Line: Waterline an der Küste der kroatischen Insel Cres (Bild 1)
liebster Trick: Backflip, 360

Schon mit dem ersten Schritt auf einer Slackline war für Sam klar, dass ein Band fortan immer im Gepäck dabei sein wird, ob auf dem Weg zur Uni oder im Urlaub. Sam ist besonders von der Vielseitigkeit des Sports fasziniert. So findet man ihn zwar meistens auf der Trickline, Longlines oder Highlines sind für ihn jedoch ebenso reizvoll. Ihm geht es beim Slacken vor allem darum, die Zeit mit Freunden zu genießen und sich sportlich sowie mental weiterzuentwickeln. Das zeigt Erfolg wie sein 1. Platz beim Slacklineevent in Graz (A) und sein 1. Platz beim 'Slack-o-rama' in Klagenfurt (A) allein 2011 bewiesen.


Lutz Eichholz

Jahrgang 1986
slackt seit 2009 in Kaiserslautern/ Deutschland
schönste Line: Wasserline Helmbachweiher/ Pfälzer Wald
liebster Trick: mit dem Einrad über die Slackline
www.lutzeichholz.de

Aus der Therapie wurde mehr: Eigentlich wollte Lutz mit dem Slacklinen nur seinen Fuß nach einem Bänderriss wieder auf Vordermann bringen, doch das schmale Band lässt ihn nicht mehr los. Als einer der bekanntesten Einradfahrer der Welt (v.a. Downhill und Trial; in seiner bisherigen Einradkarriere wurde Lutz drei Mal Weltmeister seiner Klasse und Vize-Weltmeister aller Klassen) liess er es sich nicht nehmen, mit dem Einrad auch über die Slackline zu fahren – das ist einzigartig und heute seine große Spezialität!


Alexander Höhne

Jahrgang 1986
slackt seit 2010 in Mainz/ Deutschland
schönste Line: „Kino“ in Oberammergau
liebster Trick: Surfen, Elbowlever

Bei einer Grillparty packte Alexander der Ehrgeiz: Erst als er die dort gespannte Slackline durchgelaufen war, konnte er zu später Stunde beruhigt nach Hause gehen. Gleich am nächsten Tag hat sich der Mainzer seine eigene Slackline gekauft. Seitdem geht er gerne nach der Arbeit in den Park um zu slacken und ist am Wochenende mit Freunden auf Slacklinefestivals unterwegs. Der KFZ-Mechatroniker fühlt sich auf jeder Art von Slackline zu Hause – ob Trick-, Long-, Rodeo- oder Highline. Besonders gern hat er jedoch 100m Strong`n Long unterm Fuß.


Benjamin Kofler

Jahrgang 1988
slackt seit 2007 in Tramin/Südtirol
schönste Line: "Su col Polesc", Fünffingerspitze - Dolomiten
liebster Trick: Exposure, Double Knee, "Goaßlschnöllen" (Foto 3)

Durch Kletterfreunde kam Benjamin zum ersten Mal 2007 in Kontakt mit dem Slacklinen. Seit seinen ersten wackligen Schritten bis jetzt hat sich seine Motivation immer mehr gesteigert. Als Ausgleich zur Arbeit als Grafiker ist er an den Wochenenden stets auf der Suche nach neuen Spots für schöne Lines – egal ob Long-, Water- oder Highlines. Highlines haben es ihm jedoch besonders angetan: je aufwendiger, alpiner und wilder, desto besser. Für Benjamin ist stets wichtig, „dass die Line ein Ort ist, an dem ich mich wohl fühle“. Lautstark auf sich aufmerksam macht der Südtiroler auch durch seine Spezialität auf der Slackline: das Goaßlschnöllen – ein alter Brauchtum im Alpenland, die Peitsche schwingen und knallen zu lassen. Im Juni 2016 stellte Benni mit der Line "Straße der Kunst" einen neuen Urban Highline-Rekord von 159 m auf Strong II am Kirchturm von Meran/ Südtirol auf (Fotos 1 und 2).


Hans Plank

Jahrgang 1987
slackt seit 2009 in Guntramsdorf/ Österreich
schönste Line: VIENNA SKY(HIGH)LINE (Bild 3)
liebster Trick: Surfen
hans(at)slackline-tools(dot)de

Extreme Ruhe und Optimismus – das strahlt Hans immer aus, ob auf der Longline am Boden oder auf der 80m Highline. Seit dem ersten Kontakt mit dem schmalen Band verschob sich der Fokus des Österreichers vom Sportklettern aufs Slacklinen. Dort findet er vor allem in Long(High)lines und extrem lockeren Rodeolines seine Herausforderung. Die Möglichkeit, die Slackline fast überall aufspannen zu können, begeistert Hans – doch eigentlich lässt es sich für ihn einfach kurz zusammenfassen: „Slacken macht einfach Spaß!“


Laura Riedl

Jahrgang 1993
slackt seit 2010 in Reutlingen/ Deutschland
schönste Line: "Bananasplit "und "Donnerbalken" - Oberammergau
liebster Trick: Double Kneedrop, Liegen, Exposure Turn

Für Laura sprang der „Slackline-Funke“ auf dem Klettertreffen „Volltrauf“ im Juli 2010 so richtig über. Dort und von da traf die Laura immer mehr Gleichgesinnte, war auf den verschiedensten Festivals, um sich mit anderen SlacklinerInnen auszutauschen. Schon kurz nach ihren ersten Slacklineversuchen beim „Volltrauf“ lief Laura ihre erste Highline im Maggiatal/ Tessin. Das Highlinen ist für sie seitdem der spannendste Bereich – dort, beschreibt Laura, erfährt man in besonderer Weise, was Slacklinen generell für sie bedeutet: die perfekte Mischung aus Konzentration, Sport und Entspannung und ein „enormes Freiheitsgefühl“. Das und den Spaß am Slacklinen merkt man Laura aber auch auf der Rodeo-, der Long- und Jumpline immer an.


Lina Romanowicz

Jahrgang 1994
slackt seit 2010 in Tübingen
schönste Line: 70m Longline in Plüderhausen
liebster Trick: Spagat

Unsere zweite Slack-Lady im Team, Lina, lief 2010 im Kletterurlaub in Italien die ersten Schritte auf einer Slackline. Zuhause im Garten, auf Slackline-Festivals und bei vielen Slack-Sessions im Botanischen Garten in Tübingen hat sie weitertrainiert, sodass sie uns heute immer wieder mit dem Spagat auf der Slackline - ihrem Lieblingstrick - beeindrucken kann. Neben dem Tricklinen hat sie vor allem das Longlinen für sich entdeckt.


Lukas Schneider

Jahrgang 1992
slackt seit 2009 in Freiburg/ Deutschland
schönste Line: Longlines im Sonnenuntergang am Hörnle in Konstanz
liebster Trick: Buttbounce 360, Buttflip

Das Slacklinen lernte Lukas bei einer Jugendfreizeit im Pfälzerwald kennen und lieben. Seither setzt er die Slackline auch oft im erlebnispädagogischen Bereich ein und freut sich "jedes Mal riesig, wenn Teamaufgaben mit und auf dem Band gemeinsam bewältigt werden." Mit seiner offenen Art probiert er gerne neue Tricks und sämtliche Slackline-Arten aus: egal ob Trickline, Highline, Waterline oder Longline – Lukas ist in jeder Disziplin am Start. Am meisten angetan hat ihm jedoch das Jumplinen, "da hier schier unzählige Drehungen, Saltos, Sprünge und sonstige Variationen möglich sind". Lukas studiert in Freiburg Sport und Wirtschaftswissenschaften auf Lehramt.


Florian Zschätzsch

Jahrgang 1991
slackt seit 2010 in Hof und Timisoara (RO)
schönste Line: Hatline in der Slacklinehalle in Timisoara (RO)
liebster Trick: Backbounce

Kletterfreunde brachten ihre Slackline mit zum Badesee, seither gehört Slacklinen für Flo "einfach dazu". Er slackt überall, ob im Park, überm Meer oder über sicheren Matten. Flo studiert in Timisoara in Rumänien Medizin und hat sich dort in der örtlichen Boulderhalle eine eigene Slacklinehalle aufgebaut. Hier trainiert er regelmäßig auf der Trickline und hilft Anfängern bei den ersten Schritten "on line". Über seine Lieblingsdisziplin beim Slacken sagt Flo: "Tricklinen ist unglaublich vielseitig und erfordert sehr viel Mut, Konzentration und Körperbeherrschung. Das Gefühl, einen neuen Trick gelandet zu haben, ist unglaublich schön."


Mit unseren Athleten sind wir auch immer wieder auf Events unterwegs.
Infos hierzu gibt es unter: Events.Kurse/ Slack your event